Autorenlesung mit VLADIMIR VERTLIB (5.10.2016, 16 Uhr)

Kulturzentrum Hraničář, Prokopa Diviše 1812/7, 400 01 Ústí nad Labem

Moderation: Renata Cornejo

PLAKAT

Vladimir Vertlib, geboren 1966 in Leningrad, emigrierte 1971 mit seiner Familie aus Russland und ließ sich nach Aufenthalten in Israel, den Niederlanden, den USA und Italien schließlich 1981 in Österreich nieder.

In seinen ersten Romanen Abschiebung (1995) und Zwischenstationen (1999) verarbeitet er die Erfahrungen aus seinem Migrantenleben. In Das besondere Gedächtnis der Rosa Masur erzählt er die Lebensgeschichte einer über 90 Jahre alten Frau – von der Kindheit im jüdischen Schtetl über die Blockade Leningrads und die Repressionen in der Sowjetunion bis hin zur Emigration in die BRD.

In Ústí nad Labem wird Vladimir Vertlib aus seinem letzten Roman „Lucia Binar und die russische Seele“ (Deuticke Verlag 2015) vorlesen. Von der 83jährigen Hauptfigur Lucia auf eine Erkundungstour durch Wien mitgenommen, bietet der Roman tiefe Einblicke in die jüdische Vergangenheit des zweiten Wiener Bezirks und geht der Frage nach der Identität des Einzelnen in der heutigen globalisierten Welt nach – das alles mit außergewöhnlichem Humor und Witz, die Vertlibs Werk so auszeichnen.

Die Lesung von Vladimir Vertlib wird vom Österreichischen Kulturforum Prag finanziert.
 

Ausstellung „SPRACHE“ (5.10.2016, 17:30 Uhr)

Kulturzentrum Hraničář, Prokopa Diviše 1812/7, 400 01 Ústí nad Labem

In der kommentierten Führung durch die internationale Ausstellung „Sprache“ wird die Sprache als Mittel der zwischenmenschlichen Kommunikation in seiner Komplexität erfasst und aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Künstler aus verschiedenen Ländern beschäftigen sich mit der Sprache als Zeichensystem, Hieroglyphen-Sprache, Tiersprache, dehumanisierte Sprache oder auch Sprachspiel. Denn die Grenzen der eigenen Sprache bestimmen unsere Welt. Im übertragenen Sinne wird unsere Welt erst durch die Sprache erschaffen, und die Ausstellung macht sie uns als solche durch das Spiel der Künstler mit individuellen ästhetischen Formen erfahrbar.
 

Tanztheater „CAFÉ AUSSIG“ (5.10.2016, 20 Uhr)

Nordböhmisches Opern- und Balletttheater, Lidické nám. 1710/10, 400 01 Ústí nad Labem

Die Tanzinszenierung „Café Aussig“ gehört seit ihrer Uraufführung im Jahre 2009 zum festen und populärsten Repertoirebestandteil des Aussiger Theaters. Von dem berühmten italienisch-französisch-algerischen Film Le Bal – Der Tanzpalast (1983) inspiriert, werden in mehreren Episoden (Tanzbildern) bedeutende Momente aus der Geschichte der Stadt Ústí nad Labem (Aussig) veranschaulicht. Die meisterhafte Synthese von Musik, Tanz, Pantomime, Masken und Kostümen deckt eine etwa hundertjährige Zeitspanne des bewegten 20. Jahrhunderts ab – von dem Zerfall der Habsburgischen Monarchie und der Entstehung eines selbstständigen tschechoslowakischen Staates über das von Hitler errichtete Protektorat Böhmen und Mähren und die Gründung der sozialistischen Nachkriegstschechoslowakei bis hin zur „samtenen“ Revolution und dem EU-Beitritt. Die emotional geladenen Geschichten von einzelnen Café-Gästen sowie die Entwicklung der Technik im Laufe des Jahrhunderts unterstreichen die ungewöhnliche Wirkung und Atmosphäre der Inszenierung.

Regie und Choreographie: Alena Pešková

PROGRAMM

Dauer: ca. 110 Min.

Vorschau in Youtube unter https://www.youtube.com/watch?v=E7U8ZtE-n5M